DAS UNTERNEHMEN

Mehr über uns und unsere Geschichte

MRA wurde Anfang der 1980er Jahre gegründet und hat seine Wurzeln im Rennsport. Daher auch der Name: MRA = Motorcycle Racing Accessories.

In den ersten Jahren produzierte MRA Produkte wie Verkleidungen, Scheiben und Höckersitze für den Rennsport. Ende der achtziger Jahre spezialisierte sich MRA ausschließlich auf die Entwicklung und Produktion von Motorrad-Windschutzscheiben. Unser Team besteht aus qualifizierten und hoch motivierten Technikern und Experten, die auf 4.000 m² Firmenareal mit modernsten Produktions- und Entwicklungstechniken qualitativ hochwertige Produkte entwickeln und herstellen. Selbstverständlich sind wir DIN EN ISO 9001:2008 zertifiziert mit dem Zusatz KBA (Kraftfahrt-Bundesamt). Heute ist MRA eine der bekanntesten Marken im Motorradzubehör, mit Vertretungen in über 50 Ländern weltweit.

GESCHICHTE

Tradition und Innovation

MRA war von Beginn an bestrebt, neue, eigenständige Produkte zu entwickeln. Das hat seinen Ursprung darin, dass die Firmengründer Gerhard und Johannes Klement Anfang der 80er Jahre ausschließlich Produkte wie Verkleidungen, Scheiben und Höckersitze für den Rennsport entwickelten und produzierten.

Geschäftsführung

Johannes Klement
Geschäftsführer
Gerhard Klement
Geschäftsführer
Dominik Triebler
Geschäftsführer

Ihre Anfrage können Sie gerne jederzeit an info@mra.de richten.

VIDEOS

Impressionen aus dem Rennsport

STELLEN

Aktuelle Jobangebote

Aktuell sind leider keine offenen Stellen verfügbar.

SIE HABEN FRAGEN ZU UNSEREN PRODUKTEN ODER IHRER BESTELLUNG?

Unsere Mitarbeiter helfen Ihnen schnell und unkompliziert weiter.

Telefon: 0766393890

E-Mail: info@mra.de

Die Anfänge

Wie viele Firmen in der heutigen Motorradbranche, hat sich auch MRA aus dem Rennsport entwickelt. So war der Firmengründer, Johannes Klement, aktiver Motorradfahrer in der DM, EM und WM. Sein Bruder und Mitfirmengründer, Gerhard Klement, war Techniker in diesem Team, welches auch eigene, aerodynamisch optimierte Rennverkleidungen, Scheiben, Höckersitze, Motorenteile und Zeiterfassungsgeräte herstellte. Diese Produkte waren auch für andere Rennteams sehr interessant, sodass sich daraus die Geschäftsbasis für die heutige Firma MRA Klement GmbH ergab.

1981

Die Erfahrungen und das Bestreben ständig neue Produkte zu entwickeln, halfen bei der später folgenden Spezialisierung zum Motorrad-Windschutzscheiben Hersteller, auch hier eine Trendsetterrolle zu spielen. So wurden 1988 sportliche Scheiben mit Abrisskanten entwickelt, die in geduckter Sitzposition den Luftwiderstand verringerten. Bei Messungen der Zeitschrift "Motorrad" wurde z.B. bei einer KAWASAKI ZZR 1100 eine um 5 km/h höhere Topspeed gemessen.

1988

Im folgenden Jahr stellten wir, als erster Hersteller, die schwarzen Ränder mit gerastertem Übergang vor, die bis dahin immer scharfkantig auflackiert waren. Bis heute haben viele Anbieter nachgezogen. Auch die Originalscheiben wurden mehr und mehr mit gerastertem Übergang angeboten.

1989

Nach den ersten Jahren in der Freiburger Produktionsstätte zogen wir 1991 in den Neubau nach Vörstetten.

1991

Im Jahre 1992 hatten wir ein Verfahren entwickelt, welches uns ermöglichte, Scheiben mit einer Abrisskante so zu produzieren, dass keine Verzerrungen entstehen. Gary McCoy setzte diese in der 125 WM auf einer Aprilia ein, war schnellster im Topspeed (offizielle Messung) und gewann einige Grand Prixs.

1992

1994 stellten wir auf der IFMA in Köln als erster Hersteller Racingscheiben (double bubble) vor. In den folgenden Jahren errangen namhafte Fahrer wie Max Biaggi, Loris Capirossi, Alex Barros, Carlos Checa, Andrew Pitt, Gary McCoy, Ralf Waldmann, Nobby Ueda etc. GP-Siege und Weltmeisterschaften auf GP-Maschinen mit MRA-Racingscheiben.

1994

Seit 1999 haben wir mit den Varioscreens eine neuartige Produktlinie in den Markt eingeführt. Erstes Modell war eine zweiteilige Scheibe für die HONDA ST 1100 Pan European, mit hinterströmtem im Winkel verstellbarem Windabweiser.

1999

Durch den großen Erfolg unserer Produkte wuchs unsere Firma stetig weiter und so zogen wir im Jahr 2000 in das neue größere Gebäude nach Teningen.

2000

Im Jahr 2001 folgten nach dem Erfolg der Varioscreen bei der ST1100 weitere Modelle im aktuellen Design, die ebenfalls hinterströmt und in der Länge einstellbar sind.

2001

2002 entwickelten wir wieder einen ganz neuen Scheibentyp: "Die Vario-Tourenscheiben". Diese Scheiben haben einen in Höhe und Winkel verstellbaren Spoiler und entlasten den Fahrer von Winddruck und Turbulenzen, in dem sie wie eine Expansionsdüse die durchgeleitete Strömung laminar verlangsamen.

2002

Bereits drei Jahre nach dem Umzug nach Teningen erfolgte der dreistöckige Anbau an der Produktionshalle und der Bürokomplex im vorderen Bereich.

2003

Im Jahr 2006 führten wir die Zertifizierung nach DIN 9001 durch.

2006

Den Erfolg der Racingscheibe für verkleidete Motorräder implementiert MRA 2008 mit der "Racingscreen NB" auf sportliche Naked-Bikes.

2008

2009 wurde die Halle vom Nachbarn aufgekauft. Hier befindet sich heute unser Logistikzentrum.

2009

Der große Erfolg der Varioscreen und der VarioTouringscreen inspirierte uns dazu, ein noch viel variableres System mit verstellbaren Windabweisern zu entwickeln. Das Ergebnis heißt "X-creen" und ist an Variabilität kaum zu übertreffen. Der verstellbare Spoiler ist größer als bei der VarioTouringscreen und lässt sich in nahezu jede beliebige Position verstellen. Vom Abstand zur Basisscheibe, über die Höhe (maximaler Verstellbereich = 11cm) kann auch der Winkel in jede beliebige Position gebracht werden. Vom kompletten Windschatten bis zur direkten Anströmung an heißen Sommertagen kann diese Scheibe alles bieten.

2011

Die X-Creen Tour war so erfolgreich am Markt angekommen, dass wir uns dazu entschieden, sie mit noch einer kleineren, aber genauso flexiblen Version zu verstärken. Die X-Creen Sport ist besonders für sportliche Motorräder ein kleiner Aufsatz mit großer Wirkung.

2013

Naked Bike Spezial- Für die Generation der immer beliebter werdenden sportlichen Naked-Bikes bieten wir individuelle Scheiben an, die der Linienführung und dem Design des jeweiligen Motorrades folgen. Diese werden mit einem speziellen Befestigungssatz montiert. Somit erhalten Sie besseren Windschutz und optische Aufwertung Ihres Motorrades.

2014

VSA - Den verstellbaren Spoiler unserer erfolgreichen Variotouringscheiben gibt es seit 2017 auch einzeln zum Nachrüsten. Der Variospoiler wird auf die vorhandene Scheibe geklemmt (Klemmen sind im Lieferumfang enthalten) oder geschraubt. Er ist ohne Werkzeug siebenfach verstellbar und reduziert die Turbulenzen deutlich.

2017

Die 2011 ins Leben gerufene X-Creen-Familie bekommt ein neues Familienmitglied. Dabei handelt es sich um eine zweiteilige Scheibe, deren Scheibenende (Spoiler) individuell eingestellt werden kann. Das ist sowohl optisch als auch funktionell herausragend. Trotz ihres zurückhaltenden Auftretens, bietet die Multi-X-Creen-Scheibe hervorragenden Fahrkomfort, weil sie es ermöglicht, den Luftstrom laminar umzulenken und so den Winddruck auf Helm und Oberkörper nahezu turbulenzfrei zu reduzieren. Gerade auf Adventure Bikes stören sehr große Tourenscheiben das Erscheinungsbild, weshalb die kompakte Bauweise der Multi-X-Creen optimal zu diesem Motorradtyp passt.

2017

ERFOLGE

Bis heute gewannen Rennfahrer wie Johnny Rea, Tom Sykes, Johan Zarco, Tito Rabatt, Stefan Bradl, Max Biaggi, Sandro Cortese, Michael van der Mark und das Endurance Team SERT Suzuki viele Weltmeistertitel.